Friedrich Hermann Lehmann

Friedrich Hermann Lehmann wurde im Jahre 1942 in Dresden geboren.

Nach dem Abitur am Braunschweiger Wilhelm-Gymnasium absolvierte er sein Studium an den Universitäten Hamburg, Freiburg und Göttingen.

In Göttingen war er im Jahre 1969 Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Claus Roxin.

Im Rahmen seines Referendariates durchlief Friedrich Hermann Lehmann verschiedene Stationen im Bezirk des Oberlandesgerichts Braunschweig und legte schließlich im Jahre 1972 das Assessorexamen ab.

In der Zeit von 1972 bis 1974 arbeitete er zunächst für den Arbeitgeberverband Braunschweig als Geschäftsführer. Währenddessen erhielt er die Rechtsanwaltszulassung.

Am 01. Januar 1975 gründete er zusammen mit Dr. Hans Linhard die heutige Kanzlei.

Anfang der 80er Jahre begann Friedrich Hermann Lehmann, verschiedene Notarvertretungen wahrzunehmen. Im Jahre 1984 wurde er dann offiziell selbst zum Notar ernannt. 2012 beendete Friedrich Hermann Lehmann gemäß der gesetzlichen Altersgrenze seine aktive Notartätigkeit.

Nach umfangreicher Tätigkeit im Arbeitsrecht wurde ihm darüber hinaus im Jahre 1989 der Titel Fachanwalt für Arbeitsrecht verliehen.

Friedrich Hermann Lehmann betreut die Mandanten dementsprechend häufig bei arbeitsrechtlichen Fragestellungen. Zudem berät er in großem Umfang mittelständische Unternehmen zu allen Fragen des Wirtschaftsrechts. Insbesondere im Handels- und Gesellschaftsrecht liegt ein Schwerpunkt.

Aber auch in den Bereichen Bau-, Insolvenz- und Wettbewerbsrecht sowie bei erb- und strafrechtlichen Fragen blickt Friedrich Hermann Lehmann auf eine lange Berufserfahrung zurück.

Verschiedene Publikationen wurden zudem veröffentlicht.